Was waren die wichtigsten Ernährungstrends im Jahre 2019?

25

Jedes Jahr ziehen immer wieder neue Ernährungstrends das Interesse gesundheitsbewusster Menschen auf sich.

Einige dieser Trends werden auch im nächsten Jahr umgesetzt, während andere wiederum nur für eine kurze Zeit erfolgreich die Schlagzeilen in Hochglanzmagazinen zieren.

Um einen Einblick in die wichtigsten Ernährungstrends von 2019 zu erhalten, hilft Ihnen dieser Artikel.

Alternative Süßungsmittel

Fast kein Mensch möchte langfristig auf süße Speisen verzichten. Da kommt man schon einmal ins Zögern, ob man sich wirklich ein zuckerhaltiges Teilchen beim Bäcker holt oder nicht. Wenn jemand bewusst darauf achten möchte, dann gibt es tolle Alternativen für die eigene Küche zu Hause. Statt ein teures Gebäck in der Konditorei zu kaufen, heißt es selbstmachen.

Dadurch, dass man hier aber die Kontrolle über die Zutaten hat, kann man auch selbst entscheiden, welches Süßungsmittel man statt raffiniertem Zucker nimmt. So standen 2019 vor allem Ahornsirup, Dattelzucker, Kokosblütenzucker, Agavendicksaft und Stevia an oberster Stelle. Auch der Birkenzucker (Xylit) erfreut sich einer immer größer werdenden Beliebtheit – vor allem, wenn man bedenkt, dass dieser keine negativen Auswirkungen auf die Zahngesundheit hat und sogar gegen Karies wirkt.

Vegane Ernährung

Obgleich viele Personen immer noch keine Lust haben auf Fleisch und Milch zu verzichten, schließen sich viele Menschen der rein pflanzlichen Ernährungsweise an. Einige machen es aus gesundheitlichen Gründen, während andere wiederum weder Tiere noch der Umwelt schaden möchten.

Die Europawahlen standen ganz im Zeichen des Umweltschutzes. Vor allem jüngere Personen entschieden sich im Zuge der Wahlen und der immer bekannter werdenden Fridays for future, auf Fleisch zu verzichten. Massentierhaltung verursacht nämlich einen viel höheren Ressourcenverbrauch, als wenn man nur Pflanzliches isst.

So standen Hülsenfrüchte, Obst, Gemüse, Nüsse und Samen ganz oben auf dem Speiseplan. Natürlich dürfen auch wertvolle Ballaststoffe aus Vollkornprodukten nicht fehlen.

Schwarzer Reis

Im Jahr 2019 landete bei vielen Menschen sehr häufig die Vollkornvariante im Einkaufswagen. Auch bei Reis gingen viele Menschen weg vom normalen, weißen Reis und probierten die schwarze Alternative aus Thailand oder Japan aus. Dadurch, dass dieser besonders viele Nährstoffe enthält, tut er dem Körper sehr gut. Neben einem hohen Proteingehalt sind auch noch Spurenelemente wie Eisen enthalten.

Nicht zuletzt ist der schwarze Reis auch wegen seines leckeren und besonders nussigen Geschmacks sehr beliebt. Hier können Sie ein paar weitere Informationen dazu lesen: https://praxistipps.focus.de/schwarzer-reis-das-macht-ihn-so-besonders_114566.

Hirse und Quinoa

Der Trend ging bei vielen gesundheitsbewussten Menschen in Richtung Hirse und Quinoa. Diese Beilagen sind nicht nur wegen des Geschmacks und der großen Auswahl an verschiedenen Zubereitungsmöglichkeiten so beliebt – viele Personen legen großen Wert darauf, auf Gluten zu verzichten bzw. den Konsum zu verringern.

So sind die protein- und eisenhaltige Hirse sowie Quinoa eine gute Alternative zu Nudeln.

Skandinavische Küche

Diese Art der Küche wird sicherlich auch durch das große schwedische Möbelhaus propagiert. Hier nämlich lernen viele Personen die Köstlichkeit der nordischen Küche kennen. Wer es ein bisschen delikater haben möchte, der sollte sich eine Regenbogenforelle oder Seetang ausprobieren. Vor allem in großen Städten gibt es viele Angebote, um exotische Küchen zu probieren.

Intervallfasten

Im Jahr 2019 sind immer mehr Menschen auf den Zug des Intervallfastens aufgesprungen. Hier wird beispielsweise 16 Stunden gefastet und nur innerhalb von 8 Stunden gegessen. Das soll vor allem für die Gesundheit einen großen Vorteil darstellen. In dieser Zeit kann der Körper nämlich alles richtig verdauen und so die Selbstheilungskräfte wieder besser aktivieren.

Dadurch, dass viele Personen früh morgens keinen Hunger haben, lohnt es sich, diese Ernährungsform einmal auszuprobieren.

Falls auch Sie bereits Erfahrung damit gemacht haben, dann können Sie andere Menschen auf Ihren Weg mitnehmen. Dafür brauchen Sie nichts anderes, außer einen Blog oder ein Instagram-Profil. Wer es professioneller aufziehen möchte und von Beginn eine große Leserschaft aufbauen möchte, sollte sich Hilfe bei der SEO Agentur Berlin holen.

Neben authentischem und regelmäßigem Content spielt nämlich auch die Suchmaschinenoptimierung eine wichtige Rolle, wenn es darum geht die Rankings zu verbessern.

Fazit!

Die Ernährungstrends 2019 sind sehr vielfältig. Mithilfe dieses Artikels können Sie herausfinden, welche Sie davon ausprobieren und ins Jahr 2020 mitnehmen möchten.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.