Schloss Charlottenburg: Schloss der Barockzeit

Sehenswürdigkeiten in Berlin - das Schloss Charlottenburg

288
Want create site? Find Free WordPress Themes and plugins.

Das prächtige Schloss Charlottenburg im preußischen Rokoko-Stil ist die größte und bedeutsamste Schlossanlage der damaligen Kurfürsten in Berlin. Es befindet sich auf dem Luisenplatz am Spanndauer Damm und zählt zu einer der wichtigsten Sehenswürdigkeiten in Berlin. Besucher können originalgetreu eingerichteten Säle der Barockzeit bestaunen. Der prachtvolle Schlossgarten, auf dem sich Charlottenburg befindet umfasst insgesamt 55 Hektar.

Zur gesamten Schlossanlage gehören und ebenfalls zu besichtigen sind: Der Neue Pavillon, das Mausoleum und das ursprünglich als Teehaus genutzte und gleichzeitig als Aussichtsturm ausgebaute Belvedere. Schloss Charlottenburg, auch Altes Schloss genannt, entstand zwischen 1695 und 1699 nach einem Entwurf des kurfürstlich brandenburgischem Architekten Johann Arnold Nering.

Schloss Charlottenburg: Namensgebung durch Königin Sophie Charlotte

Das Schloss erhielt seinen Namen durch die Königin Sophie Charlotte. Dabei handelt es sich um Preußens erste Königin. Sophie Charlotte weihte das Schloss im Jahre 1699 als Schloss Lietzenburg. Gäste der kunstliebenden Königin waren vor allem Dichter, Philosophen, Musiker und Künstler. Nach der Krönung des Kurfürsten zum König Friedrich I. und der Krönung Sophie Charlottes zur Königin um 1701, wurde das Schloss weiter ausgebaut. Der beauftragte Baumeister Esoander von Göthe ließ einen Seitenflügel und einen Ehrenhof anbauen, ganz nach dem großen Versailler Vorbild. Als 1705 die beliebte Königin mit gerade einmal 36 Jahren viel zu jung starb, benennt der König das Schloss und die Umgebung ihr zu Gedenken in Charlottenburg um.

Nach dem Tod der Königin lässt der König das Prunkhaus durch von Göthe weiter ausbauen, die Schlossanlage wird um eine Orangerie und eine Kapelle erweitert. 1810 veranlasst der damalige König Friedrich Wilhelm III. nach dem Tod seiner Gemahlin und Königin Luise, den Bau des Mausoleums. Der neue Pavillon, direkt neben dem Schloss Charlottenburg entstand um 1824 durch den preußischen Architekten Karl Friedrich Schinkel.

Schloss Charlottenburg – der Besuchermagnet in Berlin

Bereits ab 1888, dem Dreikaiserjahr, diente der Prachtbau nicht mehr als Residenz, sondern konnte erstmalig von Besuchern besichtigt werden. Gegen Ende des ersten Weltkrieges wurde das Schloss auch als Lazarett genutzt. Während eines Fliegerangriffs durch die Alliierten im 2. Weltkriegs wurde das Prunkhaus schwer beschädigt, Teile des Inventars wurden vollständig vernichtet. Margarete Kühn, die Direktorin der Westberliner Schlösserverwaltung, setzte sich 1948 besonders stark für den Wiederaufbau des Schlosses ein. Denn Schloss Charlottenburg sollte nicht das gleiche Schicksal ereilen wie das Berliner Schloss, welches 1950 abgerissen wurde. Fast 20 Jahre dauerte die aufwendige Rekonstruktion und Restauration von Charlottenburg. Während der Renovierung des Schlosses Bellevues hat der Bundespräsident Schloss Charlottenburg kurzfristig genutzt.

Heute ist das Schloss absolut sehenswert für jeden Berliner Tourist und ein Muss für Fans der preußischen Geschichte, Schlossliebhaber und Anhänger des klassischen Barock. Daher wundert es wenig, dass nicht nur Besucher aus dem Inland, sondern auch Besucher aus dem Ausland gerne das prachtvolle Schloss besichtigen.

Die Öffnungszeiten und die Adresse vom Schloss

Während der Sommerzeit von April bis Oktober können Besucher das Schloss jeweils von Dienstag bis Sonntag von 10.00 Uhr bis 17.30 Uhr besichtigen. Im Winter von November bis März ist eine Besichtigung von 10 bis 16.30 Uhr möglich. Die Besichtigung ist mit Führung oder Audioguide möglich. Buchungen für Gruppenführungen sind auf der Internetseite durch eine Nachfrage möglich. Die Adresse vom Schloss Charlottenburg ist der Spandauer Damm 10-22.

Eintrittspreise, Parkmöglichkeiten und Anreise

Alle Bauwerke im Schlossgarten Charlottenburg werden für aktuell 17,00 € besucht. Der ermäßigte Preis beträgt 13,00 Euro. Die Schlossanlangen sind auch einzeln zu besichtigen, der Einzelpreis beträgt 12,00 €. Der Besucherparkplatz bietet ausreichend Parkmöglichkeiten, sodass auch an sonnigen Ausflugstagen noch genug Platz vorhanden sein sollte. Darüber hinaus ist das Schloss Charlottenburg aber auch mit Bus und Bahn erreichbar.

Bei einer Anreise mit der U-Bahn nehmen Sie die U7 bis Richard-Wagner-Platz und fahren dann weiter mit dem Bus bis Schloss Charlottenburg. Bei der Fahrt mit der S-Bahn nehmen Sie die Linie bis zur Haltestelle Jungfernheide und fahren dann weiter mit dem Bus bis zum Luisenplatz. Mit dem Bus ist die Anfahrt ebenfalls möglich. Dafür nehmen Sie den Bus M 45 von Spandau Richtung Zoologischer Garten. Die Haltestelle befindet sich in diesem Fall direkt vor dem Schloss. Das Schloss bietet dabei für alle Besucher etwas und gehört nicht ohne Grund zu den beliebtesten Sehenswürdigkeiten der Stadt.

Did you find apk for android? You can find new Free Android Games and apps.

Das könnte dir auch gefallen Mehr vom Autor