Museumsinsel in Berlin

271

Im Herzen Berlins befindet sich eine der beliebtesten Sehenswürdigkeiten der Hauptstadt, die vielbesuchte Museumsinsel. Zur Museumsinsel Berlin zählen das Neue Museum, das Alte Museum, das Pergamonmuseum, die Alte Nationalgalerie und das Bodemuseum. Innerhalb eines Jahrhunderts entstanden die historischen Gebäude zwischen dem Kupfergraben und der Spree. Sie beherbergen einzigartige antike Schätze und Sammlungen der griechischen Kultur- und Kunstgeschichte. Außerdem gehört die beliebte Museumsinsel auch zum UNESCO-Welterbe, sie gilt als einmaliges Ensemble der historischen Museumsbauten.

Geschichte der Museumsinsel

1830 entstand das Alte Museum als erstes Museum der Insel, es wurde von Karl Friedrich Schinkel errichtet. Das Museum präsentiert heute einmalige antike Schätze und Fragmente, wie handbemalte Vasen und Figuren. Im Jahr 1859 eröffnete das königlich-preußische Museum, welches heute den Namen Neues Museum trägt. Friedrich August Stüler errichtet das Museum, welches im 2.Weltkrieg schwer beschädigt wurde. Das Neue Museum wurde im Jahr 2009 wiedereröffnet und präsentiert die weltschönsten Skulpturen. Die Besucher können sich auf die Spuren der Geschichte begeben und Spannendes über das alte Ägypten und die Bronzezeit erfahren.

Im Jahr 1876 schließt sich die Alte Nationalgalerie an, hier werden Skulpturen und Gemälde aus den großen Kunstströmungen wie des Realismus ausgestellt. Der Bau des Museums erfolgte durch die Schinkel-Schüler Friedrich August Stüler und Johann Heinrich Strack. 1904 entstand das heutige Bode-Museum. Es beherbergt einzigartige Skulputuren und Bzyantische Kunst aus den Epochen des Mittelalters bis zum 18.Jahrhundert. Erst im Jahr 1930 entstand unter der Leitung Ludwig Hoffmanns schließlich das Pergamonmuseum, es zeigt zahlreiche Exponate der Griechen und Römer aus der Antikezeit.

Öffentliche Führungen, Konzerte und spannende Worksshops für Kinder

Die Museumsinsel befindet sich direkt im Zentrum von Berlin, sie gilt als einer der großartigsten Museumskomplexe in ganz Europa. Der Name der Museumsinsel setzte sich im Übrigen erst zum Ende 1870er Jahre durch. Alle Museen der Insel gehören zum Museumsverband der Staatlichen Museen zu Berlin, sowie zu den Museumszentren der Hauptstadt. Neben Dauerausstellungen können die Besucher der Museen auch Sonderausstellungen zu bestimmten Themen bestaunen. So können die Besucher der Alten Nationalgalerie in das Meisterwerk „Mönch am Meer“ durch eine aufwendige Virtual-Reality-Technik eintauchen. Im Bodemuseum ist bis Oktober 2019 eine der international wichtigsten Sammlungen zu sehen, das 150 Jahre alte Münzkabinett mit zahlreichen Münzen und Medaillen.

In den Museen finden außerdem regelmäßig öffentliche Führungen, Workshops, Konzerte und Ausstellungsgespräche statt. Die Termine sind auf der Webseite der staatlichen Museen zu finden. Auch für Kinder sind die Museen interessant, denn sie können regelmäßig an spannenden Workshops teilnehmen. So können sich bereits die Jüngsten spielerisch mit der Geschichte und Antike auseinandersetzen. In der Alten Nationalgalerie sind regelmäßig Künstler für Podiumsdiskussionen und Buchpräsentationen zu Gast. Die Museen sollen dabei als Ort der Begegnung und des Austausches dienen. Im Bode-Museum finden im Übrigen auch regelmäßig Konzerte statt, daher ist das Museum auch für Freunde der klassischen Musik interessant.

Öffnungszeiten und Eintrittspreise der Museumsinsel

Alle Museen öffnen Dienstags, Mittwochs und Freitags, sowie am Wochenende von 10 bis 18 Uhr. Das Pergamonmuseum und das Neue Museum sind zusätzlich am Montag von 10 bis 18 Uhr geöffnet, die anderen drei Museen sind am Montag nicht geöffnet. Am Donnerstag ist bei allen Museen langer Museumstag, sie öffnen von 10 Uhr bis 20 Uhr. Wenn Sie alle Museen der Museuminsel besichtigen wollen, können Sie ein Ticket für 18,00 Euro kaufen, dieses gilt für alle Ausstellungen der Insel. Einzeltickets zum Alten Museum und der Alten Nationalgalerie kosten jeweils 10,00 Euro. Der Eintritt zum Bode-Museum beträgt 12,00 Euro und Einzeltickets für das Pergamonmuseum und das Neue Museum kosten jeweils 19,00 Euro. Personen, die berechtigt sind, Ermäßigungen zu erhalten, zahlen jeweils nur 50 % des vollen Preises.

Anfahrt zu den Museen

Die Museumsinsel befindet sich nördlichen Teil der Spreeinsel, nahe des Berliner Doms und ist somit sehr einfach zu erreichen. Mit dem Auto erreichen Sie die Museumsinsel am besten über die B5, B1 oder B2. Es empfiehlt sich jedoch die Anreise mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Die Museumsinsel ist sowohl mit der Tram, der S-Bahn und dem Bus gut zu erreichen. Nutzen Sie bei der S-Bahn die Linie S5, S7 oder S75, bei der Tram die Linie 12 oder M1. Mit dem Bus ist die Museumsinsel durch die Linien 100 und 200 zu erreichen.

Der Besuch der Museumsinsel ist ein Muss für aller Berliner und Berliner Touristen. Aber auch für alle Fans der Antike und der Architektur einen Besuch wert. Auch Kinder können sich zudem spielerisch auf die Spuren der alten Römer und Griechen begeben, die Museumsinsel lohnt sich daher auch für einen Familienausflug.

Das könnte dir auch gefallen Mehr vom Autor

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.