MaerzMusik in Berlin – das Festival für Zeitfragen

216

MaerzMusik, das Festival für Zeitfragen, geht in Berlin in diesem Jahr bereits in die fünfte Runde. Es ist das Nachfolge-Festival der beliebten Berliner Musik-Biennale und vereint die vielfältigen Strömungen der gegenwärtigen Musik. Das Festival ist vor allem für Musikliebhaber von besonderem Interesse.

Renommierte Künstler aus aller Welt wie Luigi Nono und Frederic Rzewski präsentieren unter der künstlerischen Leitung von Berno Odo Polzer, ihre Musik. 10 Tage lang beschäftigen sich die Komponisten und das Publikum mit Fragen zu unserem Verhältnis zur Zeit und damit, welche Auswirkungen die allgegenwärtige Digitalisierung auf unser Leben hat. Es gibt zudem spannende Workshops und Gesprächsrunden. In diesem Jahr geht es um die Themen Geschichtsschreibung und das Verständnis von Geschichte. Das MaerzMusik Festival findet in diesem Jahr vom 22. März bis zum 31. März statt. Freunde der Musik, Kunst, Philosophie und Geschichte kommen dabei voll auf ihre Kosten und können sich auf zahlreiche Konzerte, Diskursrunden und Performances freuen.

Geschichte des Musik Festivals

Das MaerzMusik Festival gilt als ein internationales Festival für klangbezogene Kunstformen. Es ging aus der ursprünglichen Berliner Musik-Biennale hervor. Von 2002 bis 2014 fand die Biennale für Alte Musik, in Berlin im Konzerthaus statt. Im Jahr 2015 schloss sich bereits das das erste MaerzMusik Festival als Nachfolgefestival an. Die künstlerische Leitung obliegt bis heute dem Dramaturgen und Kuratoren Berno Odo Polzer. Das Maerz Musik Festival findet nun mittlerweile jährlich im Haus der Berliner Festspiele, im Martin-Gropius Bau, in der Akademie der Künste und weiteren Lokationen statt.

Was bietet das Festival in diesem Jahr?

MaerzMusik bietet auch in diesem Jahr wieder großartige Erstaufführungen von Nachwuchstalenten und Uraufführungen. Namhafte Künstler und Komponisten wie Wolfgang Rihm, György Liget und Luigi Nono werden zu sehen sein. Außerdem finden Rauminszenierungen, Multimediaprojekte und Gesprächsrunden mit den Komponisten statt. Musik kann helfen, die Welt besser zu verstehen, genau hier knüpft das Festival an. In diesem Jahr geht es darum, auf die Vergangenheit zurück zu blicken, mit dem Ziel, die Geschichte zu erforschen und die Gegenwart zu verarbeiten. Die Besucher des Festivals können sich auf über 30 Konzerte, Ausstellungen, Filmvorführungen, Diskursveranstaltungen und Performances freuen.

Programm des MaerzMusik Festivals

Am Freitag, dem 22.03.2019 um 20 Uhr hat das Festival mit dem großen Eröffnungskonzert angefangen, die Besucher durften sich auf bekannte Künstler wie Frederic Rzewski und Horaţiu Rădulescu freuen. Außerdem bekamen die Besucher die Möglichkeit, die aufwendige Komposition „Clepsydra“ zum ersten Mal in der Originalfassung zu erleben. Tickets für das Konzert waren bis zum Schluss für die Fans noch erhältlich, der Preis pro Person lag bei 30,00 Euro. Am Samstag, dem 23.03.2019 eröffnete der Philosoph Timothy Morton dann die Konferenz Thinking Together. Hier standen Geschichte und Geschichtsschreibung auf dem Prüfstand. Timothy Morton ist bekannt durch seine Bücher „Being Ecological“ und „Dark Ecology“. Die Konferenz begann um 14 Uhr und fand im Haus der Berliner Festspiele statt. Zu sehen sein werden auch die Theaterwissenschaftler und Ideenhistoriker Anke Charton, Dag Herbjørnsrud und Roland Vásquez. Der Eintritt für die Besucher war bei diesem Event frei.

Vielfältige Projekte, spannende Workshops und Gesprächsrunden

Am Samstagabend fand ab 19 Uhr dann das große Projekt TELE-VISIONS im Silent Green, der Betonhalle statt. Interessierte durften sich auf über 250 TV-Produktionen und auf historische Schätze aus den Fernseharchiven freuen. Am Sonntag, dem 24. März schließt sich ab 14 Uhr dann der zweite Teil der Thinking Together Konferenz an. Hieran sind die Autoren und Kritiker Elizabeth Freeman, Amelia Groom, Vali Mahlouik und Björn Schmelzer beteiligt. Die Konferenzen werden in englischer Sprache ausgetragen, es gibt jedoch zusätzlich eine Synchronübersetzung ins Deutsche. Am dritten Tag, Montag, dem 25.03.2019 finden spannende Workshops mit Elizabeth Freeman und Dag Herbjørnsrud, auch hier ist der Eintritt frei. Von Dienstag bis Freitag (26.03. – 29.03.2019) wird es weitere Workshops, sowie Reading Groups und Listening Sessions in Englisch geben.

Tickets und Eintrittspreise

Die Konzerte, Performances, Workshops und Gesprächsrunden des MaerzMusik Festivals finden unter anderem im Haus der Berliner Festspiele, im Silent Green, im Radialsystem V, sowie an weiteren Orten statt. Für viele Veranstaltungen ist der Eintritt frei, Tickets für die Konzerte kosten zwischen und 15,00 und 30,00 Euro. Das vollständige Programm ist auf der Website der Berliner Festspiele einzusehen. Das Festival ist für alle Liebhaber zeitgenössischer Musik, aber auch für Geschichts- und Philosophie-Fans interessant.

Das könnte dir auch gefallen Mehr vom Autor

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.