Berlin erhält Professur zu Krankheiten durch Klimawandel

222

In Deutschland wurde die erste Professur zu den Themen Gesundheit und Klimawandel an der Berliner Charité geschaffen. Über mögliche Folgen der Klimaerwärmung forscht sich eine neue Professorin in der Charité. Die erste Professur deutschlandweit wird von der Medizinerin und Epidemiologin Sabine Gabrysch besetzt, teilte die Uniklinik im Juni mit.

Es könnte zu Mangelernährung kommen

Die Wissenschaftlerin berichtet, dass Sie sich insbesondere auf das Thema Ernährung konzentriere. So auch zum Thema Ernährungssicherheit: „Wenn etwa häufigere Dürren zu Mangelernährung von Schwangeren führen, können die ungeborenen Kinder bleibende Schäden davontragen — mit gesundheitlichen Folgen für deren gesamtes Leben.“ Der Schwerpunkt der Arbeit liegt insbesondere bei Entwicklungs- und Schwellenländern.

Welche Rolle spielt das Thema Gesundheit im Klimawandel? Die Auswirkungen sind zuletzt und en Fokus der Medizin gerückt. Laut einem Bericht des „Ärzteblatt“ soll das Thema zum Beispiel im Jahr 2020 einen Schwerpunkt haben im Deutschen Ärztetag.

Bisher gab es ein Forschungsfeld hinsichtlich der Ausbreitung tropischer Infektionskrankheiten. Ebenso stehen auch die Folgen einer Hitzewelle im Fokus. Klimaforscher haben berechnet, dass in Berlin und Brandenburg die Zahl von tropischen Nächten stark ansteigen wird. Diese Art von Nächte sind für den menschlichen Organismus sehr anstrengend, denn er kann innerhalb der Ruhephase nicht abkühlen. Von einer tropischen Nacht wird gesprochen, wenn die Temperaturen nicht unter 20 Grad fallen.

Weitverbreitete Krankheit in der Gesellschaft

Haben Sie schonmal von einem Reflux gehört? Ein klassischer Reflux ist — zum Teil — starkes Sodbrennen. Ein stiller Reflux hingegen hat einen ähnlichen Effekt, aber es treten keine Schmerzen auf. Das gefährliche daran ist, dass viele Menschen gar nicht wissen, dass sie darunter leiden und so kommt es zu diversen Entzündungen oder sogar Krebs.

Zu den Symptomen des stillen Reflux gehören unter anderem Heiserkeit, Halsschmerzen, Schluckbeschwerden, Räusperzwang, Übelkeit, Husten, Atemwegsinfekte, Asthma oder auch Kehlkopfentzündungen. Diese Beschwerden sind allesamt sehr unspezifisch. Ein stiller Reflux hat leider kein „typisches“ Syndrom.

Zumeist handelt es sich bei einem stillen Reflux eher um einen Zufallsbefund bei einer Vorsorgeuntersuchung oder bei anderen Beschwerden im Verdauungstrakt, wobei eine Magenspiegelung durchgeführt wird. Bei einer Magenspiegelung ist nämlich zusehen, dass die Speiseröhrenschleimhaut Schäden zeigt.

Das ist bei einer Behandlung wichtig

Damit es zu keinen Spätfolgen kommt, ist es von sehr großer Bedeutung, dass ein stiller Reflux recht zeitnah erkannt und behandelt wird. Andernfalls können Verengungen drohen oder schmerzhafte Entzündungen.

Zu einem ist es sehr wichtig seine Ernährungsweise anzupassen. Wer ein Problem hat mit seiner Magensäure, der sollte auf die eigene Ernährung und auf seine Essgewohnheiten achten Beziehungswiese sich auf die neuen Herausforderungen ausrichten. Es sollte langsam und genussvoll gegessen werden, damit der Magen nicht so schwer zu arbeiten hat.

Umso langsamer Sie essen, umso weniger Magensäure muss der Magen produzieren. Zuckerhaltige, fettige und nur schwer verdauliche Mahlzeiten sollten komplett vom Speiseplan verschwinden.

Hinsichtlich der Behandlung ist zu wissen, dass es zwar auch natürliche Mittel gibt, aber nicht immer ist ein solches Experiment von Erfolg gekrönt. Ein Medikament kann schnell dafür sorgen, dass überschüssige Magensäure neutralisiert wird. Sollte es anschließend zu einem Reflux kommen, dann bleibt die Speiseröhre zumindest geschont. Weitere Informationen gibt es auf der Seite Refluxgate.

Fazit

Wichtig ist demnach, dass Vorsorgeuntersuchungen beim Arzt terminiert werden. In Berlin haben wir eine große Auswahl an Kliniken und Arztpraxen mit hervorragenden Bewertungen. Eine Recherche über Google wird Ihnen entsprechende Ergebnisse anzeigen.

Sollten Sie Berlin als Tourist besuchen, dann empfehlen wir Ihnen unsere Lifestyle-Sektion. So lernen Sie die deutsche Hauptstadt noch besser kennen.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.