Hertha BSC und der Weg zum eigenen Stadion

Der Berliner Verein Hertha BSC bemüht sich weiterhin um ein eigenes Stadion

27

Aktuell hat der Berliner Fußballverein Hertha BSC noch einen Mietvertrag im Olympiastadion. Dieser läuft noch stolze 7 Jahre weiter, also bis 2025. Allerdings benötigt der Verein auch über das Jahr 2025 hinaus ein Stadion zum Spielen. Das Ziel ist ein eigenes Stadion – dieses Ziel ist bisher allerdings immer an verschiedenen Faktoren gescheitert. Das könnte sich jetzt endlich ändern. Es gibt mehrere Optionen, die ein eigenes Stadion vom Hertha BSC zum Ziel haben. Im Vergleich zu den letzten Jahren ist eine Realisierung dieser Projekte nun in greifbare Nähe gerückt.

Hertha BSC: Das eigene Stadion scheint realisierbar

Die Verhandlungen haben jetzt stolze neun Monate lang gedauert. Jetzt endlich hat der Senat zugestimmt, dass Hertha BSC für die Zukunft eine bessere Lösung benötigt. Das Olympiastadion muss für Berlin auch in Zukunft wirtschaftlich bleiben. Doch die aktuelle Lösung mit einem Mietvertrag und keinem eigenen Stadion für den Hertha BSC stellt  nicht zufrieden. Die Verhandlungen rund um ein eigenes Stadion laufen daher weiter. Allerdings stehen diese jetzt nicht mehr still und die Wahrscheinlichkeit von einem eigenen Stadion nun deutlich gestiegen.

Welche Variante es am Ende wird, ist aktuell noch nicht entschieden. Technisch gesehen werden ein Umbau genau wie ein Neubau für möglich gehalten. Der Präsident von Hertha BSC, Werner Gegenbauer, erklärt, dass die Entscheidung vom Senat respektiert wird. Ein Neubau ist für den Verein aber die deutlich bessere Option. Daher bleibt nun abzuwarten, welchen Ausgang die Überlegungen nehmen. Ein Neubau ist aber noch nicht ausgeschlossen.

Neubau oder Umbau – Hertha BSC diskutiert viele Optionen

Neben einem kompletten Neubau besteht für den Hertha BSC auch die Option von einem Umbau, um das eigene Stadion zu erhalten. Alle Optionen müssen allerdings noch sportpolitisch genau wie wirtschaftlich diskutiert und überarbeitet werden. Im Vergleich zu früher sind die Chancen jetzt aber deutlich höher und so ist es sehr wahrscheinlich, dass der Senat ein eigenes Stadion bewilligt.

Eine Möglichkeit ist der Umbau des aktuellen Olympiastadions. Die zweite Möglichkeit ist ein kompletter Neubau von einem Stadion im Olympiapark. Bei diesem Neubau würde es sich dann um eine Fußballarena handeln. Die beiden Optionen für den Hertha BSC werden aktuell stark diskutiert. Nur einige der Probleme mit den letzten Entwürfen der Architekten bestanden im Denkmalschutz und in der Größe des Grundstücks. Diese Kritikpunkte wurden jetzt aber stark überarbeitet. Damit stehen die Chancen für eine erfolgreiche Umsetzung nach Ablauf des Vertrages im Jahr 2025 deutlich besser.

Der Berliner Verein Hertha BSC im Porträt

Gegründet wurde der Verein Hertha BSC mit den Vereinsfarben Blau und Weiß bereits im Jahr 1892. Bekannt ist der Berliner Verein übrigens auch unter dem Spitznamen Alte Dame. Aktuell spielt der Hertha BSC in der Bundesliga und bewegt sich dort im Mittelfeld. So befindet sich der Verein im Moment auf dem 10. Platz. Hier gibt es weitere Informationen zum traditionellen Berliner Fußballverein. Bisher war der Verein zweimal Deutscher Meister. In vielen Fällen konnte Hertha BSC sich auf dem dritten Platz halten. Ein Gewinn war bisher noch nicht so oft möglich. Doch der Verein befindet sich auf einem guten Weg. Vielleicht kommt der ganz große Erfolg ja mit dem eigenen und eventuell neugebauten Stadion? Hier gibt es alle Informationen zum aktuellen Stand vom Hertha BSC.

Das könnte dir auch gefallen Mehr vom Autor