Die Sternfahrt hatte zehntausende Teilnehmer

Deutschlands größte Fahrraddemonstration: Die Sternfahrt

45

Der heutige Sonntag stand in Berlin ganz im Zeichen der Umwelt. Der Höhepunkt von Umweltfestival war auch in diesem Jahr wieder die große Sternfahrt auf dem Fahrrad. Diese Fahrt führt auf verschiedenen Routen durch die Hauptstadt und beinhaltet auch eine Strecke für Kinder. Ein Verkehrschaos war in der Hauptstadt durch die Sternfahrt eigentlich schon vorprogrammiert. Im Rahmen dieser Demonstration haben Fahrradfahrer an vielen Stellen freie Bahn, wo sonst das Durchkommen durch zahlreiche Autos behindert wird. Zehntausende Teilnehmer sorgten dafür, dass die Sternfahrt auch im Jahr 2018 zum vollen Erfolg wurde.

Verkehrschaos durch die beliebte Sternfahrt

Die Sternfahrt führt auf verschiedenen Routen durch ganz Berlin bis hin zur Siegessäule. In diesem Jahr gab es direkt 19 Routen für die Radfahrer. Davon war eine Route speziell für jüngere Teilnehmer gemacht. Die Sternfahrt wurde auch in diesem Jahr wieder vom Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Club organisiert. Auf den Strecken fahren normalerweise sehr viele Autos und die Fahrradfahrer müssen sich eher an der Seite herumschlängeln. Das ist aber am heutigen 3. Juni anders gewesen. Heute wurden viele der Strecken für Autofahrer gesperrt und die Teilnehmer der beliebten Fahrradtour konnten frei fahren. Zu den gesperrten Strecken gehören auch zwei Abschnitte der Autobahn. Das Verkehrschaos am Tag der Sternfahrt lässt sich daher eher nicht vermeiden – so war es auch in diesem Jahr.

Die Sternfahrt als Highlight vom Umweltfestival

Das Umweltfestival findet alljährlich in Berlin statt und will die Einwohner der Stadt auf aktuelle Umweltthemen aufmerksam machen. Daher wundert es weniger, dass die Fortbewegung zum umweltfreundlichen Fahrrad mit dazu gehört. Heute jährte sich das Umweltfestival bereits zum 23. Mal. Seit 1995 wird das Festival jährlich unter einem anderen Motto von der Grünen Liga organisiert. Die Veranstaltung am Brandenburger Tor wird jedes Jahr stärker besucht und findet viel Anklang bei den Bewohnern der Hauptstadt. Zahlreiche Aussteller sind immer wieder mit dabei. Dazu gehören Biobauern genau wie Unternehmen aus der Umweltbranche und Restaurants. In diesem Jahr fanden sich mehr als 250 Aussteller zwischen dem Brandenburger Tor und dem großen Stern ein.

Nicht nur wegen dem Bioessen kommen die Berliner gerne zum Umweltfestival. Es erinnert an ein großes Volksfest. Aber eines, dass im Zeichen von einem guten Zweck umgesetzt wird. Die Sternfahrt ist jedes Jahr wieder ein Highlight des Festivals. Darüber hinaus bieten die Unternehmen genau wie Biobauern viele interessante Informationen rund um den Umweltschutz. Da dieses Thema ohnehin immer weiter ins Bewusstsein rückt, wird das Festival auch mehr als 20 Jahre nach der ersten Veranstaltung wichtig und gut besucht bleiben. Das Motto lautete in diesem Jahr: „Zukunft der Stadt – Stadt der Zukunft“. Jedes Jahr gibt es ein anderes Motto bei der Veranstaltung.

Die Sternfahrt setzt Zeichen mit tausenden Teilnehmern

Es handelt sich bei der Sternfahrt definitiv nicht um eine Fahrt zum Vergnügen und ohne Hintergedanken. Ganz im Gegenteil. Die Fahrt soll ein Zeichen setzen und verstärkt zur Nutzung des Fahrrads aufrufen. Darüber hinaus stand die Sternfahrt in diesem Jahr im Zeichen des Mobilitätsgesetzes der Hauptstadt. Dieses soll noch bis Ende des Monats verabschiedet werden.

Die insgesamt 19 Strecken der Sternfahrt verlaufen auch nicht alle innerhalb der Hauptstadt. Bei den Strecken innerhalb der Stadt war der Startpunkt ab 9 Uhr am Morgen. Sehr viel mehr mussten aber die Radler aus Frankfurt (Oder) und dem polnischen Stettin in die Pedalen treten. Am gestrigen Sonnabend ging es dann schon in den späten Abendstunden los – denn der große Stern in Berlin soll ja auch erreicht werden. Zehntausende Teilnehmer gab es auch in diesem Jahr wieder. Im Jahr 2017 hatte die Sternfahrt rund 100.000 Teilnehmer. Die Demonstration auf dem Fahrrad endete um 14.00 Uhr am Brandenburger Tor.

Das könnte dir auch gefallen Mehr vom Autor