Das Fahrrad in Berlin: Statussymbol und Gefahr zugleich

Viele Diskussionen um das Fahrrad in Berlin

167
Want create site? Find Free WordPress Themes and plugins.

Das Auto stellt schon länger kein Statussymbol der jungen und hippen Berliner mehr dar. Wer hip ist, etwas auf sich hält und mitdenken kann entscheidet sich für das Fahrrad in Berlin. Allerdings nicht für ein einfaches Fahrrad ohne Stil. Rennräder sind besonders beliebt und stellen die neuen Stars der Straße dar. Dabei sind die Bedingungen der Straßen in Berlin für Radfahrer alles andere als günstig. Als Alptraum für Radfahrer wird die deutsche Hauptstadt ebenfalls oft bezeichnet. Statistiken sprechen gegen die Entwicklung für mehr Fahrräder in der Stadt, da die Bedingungen nicht vorhanden sind.

Das Fahrrad in Berlin wird zum Statussymbol der jungen Berliner

Das Fahrrad in Berlin gehört einfach mit dazu. In jedem Fall ist das für die jungen Berliner der Fall. Es kann von einer regelrechten Verkehrswende die Rede sein. Denn wer etwas auf sich hält und zur hippen „Generation Mitte“ gehört, fährt mit dem Fahrrad. Problematisch wird dabei, dass die Fahrräder auf den Straßen nicht wirklich beliebt sind. Unter den trendigen Radfahrern gibt es darüber hinaus regelrechte Autohasser. Da ist ein Konflikt im Verkehr schon fast vorprogrammiert.

Heute stellt das Fahrrad ein Statussymbol dar – genau wie es vorher beim Auto der Fall war. Doch es handelt sich beim besten Willen nicht um günstige oder gebrauchte Räder. Die Designer Fahrräder können ohne Probleme genauso viel kosten, wie ein gebrauchtes Auto. Dabei sehen die Fahrräder mehr als edel aus und sind echte Schmuckstücke. Problematisch wird es in der deutschen Hauptstadt in dem Moment, in dem Aktivisten versuchen die Fahrräder zu verbreiten. Da wird dann auch mal zu drastischeren Maßnahmen gegriffen.

Gegner und Statistiken sind gegen das Fahrrad

Wenn es nach den Statistiken geht ist das Fahrrad in Berlin nicht ganz ungefährdet. Es gibt Statistiken, die aufzeigen wie gut eine Stadt auf Fahrräder ausgerichtet ist. Damit gibt es Fahrradstädte und solche, die so gar nicht für Fahrräder gemacht sind. Berlin gehört zum zweiten Typ. Die Hauptstadt wird als Alptraum für Fahrräder bezeichnet. Darüber hinaus wird den Radfahrern in der Stadt nicht unbedingt mit Toleranz begegnet. Viele Unfälle untermalen das Problem in der Hauptstadt.

Trotzdem gibt es in der Stadt immer mehr Fahrräder und darunter auch Mieträder. Diese nerven viele Einwohner, da diese Leihräder sehr präsent sind. Vor allem Besucher der Hauptstadt leihen sich gerne ein Fahrrad in Berlin und erkunden auf diese Weise die Stadt. Darüber hinaus steigt natürlich auch die Anzahl der hippen Berliner mit den Designer-Fahrrädern, die recht schnell in der Stadt unterwegs sind. In der Zukunft sind die Autos wohl eher kein Statussymbol mehr – das Fahrrad hat aber trotz des schlechten Rufes der Hauptstadt Potenzial zum bleibenden Trend.

Verkehrsopfer und das Fahrrad in Berlin

Die Zahl der Unfälle mit Fahrradbeteiligung ist im Jahr 2017 tatsächlich gesunken. Dabei ist allerdings zu beachten, dass es mehr verletzte und zum Teil auch schwer verletzte Fahrradfahrer in Berlin gab. Im Jahr 2016 gab es 7571 Unfälle und im Jahr 2017 waren es noch 7111 Unfälle. Die Zahl der schwer verletzten Radfahrer stieg im Jahr 2017 auf 665 und besonders schlimm wiegt dabei, dass es in der Hauptstadt immer mehr Kinder gibt, die im Straßenverkehr verunglücken. Gerade die Zahl von Verletzten und getöteten Radfahrern unter Beteiligung von Lastwagen ist gestiegen. Das Radfahren in Berlin mag daher zwar im Trend sein, sicher ist das Fahrrad in Berlin aber deshalb nicht.

Did you find apk for android? You can find new Free Android Games and apps.

Das könnte dir auch gefallen Mehr vom Autor