Currywurst Museum – wie schmeckt Berlin

Das Currywurst Museum stellt den berühmten Snack vor

123

Die Imbisskultur in Deutschland nach dem zweiten Weltkrieg wurde vor allem von einer Spezialität geprägt: Der Currywurst! Diese stammt aus Berlin und wird heute im ganzen Land gerne und viel gegessen. Rund 800 Millionen mal greifen die Menschen in Deutschland jährlich zu der Wurst mit der Currysoße. Daher passt es schon sehr gut, dass es in Berlin ein Currywurst Museum mit der Geschichte und der Bedeutung der Wurst gibt. Das Museum befindet sich direkt am Checkpoint Charlie und ist für viele Besucher ein interessantes Ziel.

Berlin und die Currywurst

Heute wird die Currywurst auch gerne in anderen deutschen Regionen wie gerade im Ruhrgebiet gegessen. Ursprünglich stammt die Idee aber aus Berlin. Hinter der Soße steht Herta Heuwer, die ab Sommer 1949 einen Imbissstand betrieb. Im September 1949 hat sie dort die Soße erschaffen und zur Wurst serviert. Heute befindet sich an der Stelle von ihrem Imbiss eine Gedenktafel. Es gab zwar über viele Jahre hinweg Streit über den Erfinder der Currywurst.

Doch Herta Heuwer hatte sich die Erfindung auch als Patent bescheinigen lassen. Hinter dem originalen Snack aus der Zeit nach dem zweiten Weltkrieg steckt somit keine fertige Soße und kein Ketchup. Allerdings gibt es noch andere Darstellungen der Geschichte. Diese besagen, dass Herta Heuwer die Soße nicht alleine entwickelt hatte. Hier gibt es weitere Informationen rund um die Geschichte der bekannten Soße und der Currywurst.

Im Currywurst Museum die Geschichte hinter Berlins Spezialität entdecken

Das Currywurst Museum ist natürlich auch für eine Kostprobe der Spezialität gut. Doch im Museum gibt es noch mehr als das. Daher wird die Geschichte rund um die Entwicklung der bekannten Soße vorgestellt. Denn ohne diese Soße wäre die Wurst wohl nichts besonderes. Im Museum gibt es daher alle nur denkbaren Informationen rund um den beliebten deutschen Snack. Dazu gehört neben der Erfindung der Soße auch eine Gewürzkammer, die zum Riechen und ausprobieren einlädt. Informationen rund um den Status der Wurst in Filmen runden zusammen mit diversen einschlägigen Liedern das Erlebnis ab. Denn die Currywurst wurde mehr als einmal auch in Liedern erwähnt und hat auch weit über Berlin hinaus einen Kultstatus erreicht.

Da das Currywurst Museum die Daten nicht trocken an Schautafeln wiedergibt, handelt es sich auch um einen interessanten Ausflug mit Schulklassen und Kindern. Verschiedene Bereiche sind auch zum Ausprobieren und Mitmachen ausgerichtet. Auf diese Weise entsteht ein Erlebnismuseum, welches auch gerne für Events genutzt wird. Größere Gruppen erhalten im Normalfall auch einen Rabatt auf den Eintrittspreis. Das Museum gibt es übrigens schon seit 2009.

Das Currywurst Museum in Berlin

In der Schützenstraße 70 befindet sich im Herzen von Berlin das bekannte Currywurst Museum. Durch die direkte Nähe zu anderen Sehenswürdigkeiten wie dem Checkpoint Charlie wird das Museum von Besuchern aus dem In- und Ausland besucht. Alle Informationen rund um die Currywurst gibt es jeden Tag zwischen 10:00 Uhr und 18:00 Uhr. Bei Veranstaltungen kann es zu hiervon abweichenden Öffnungszeiten kommen.

Das Currywurst Museum umfasst die Ausstellung an sich mit vielen Informationen rund um die Geschichte, die Entwicklung der Currysoße und um die Bedeutung in Filmen. Natürlich darf dabei auch ein Imbiss nicht fehlen – ein Besuch im Currywurst Museum ohne Kostprobe ist ja eigentlich gar nicht denkbar. Hier gibt es nicht nur das aktuelle Menü im Imbiss, sondern auch weitere Informationen rund um das etwas andere Museum in Berlin.

Das könnte dir auch gefallen Mehr vom Autor